S  T  A  T  U  T  E  N pdf-download

 

des Vereines

 

„KOMPASS“

 

VEREIN ZUR FÖRDERUNG DER KOMMUNIKATION UND KOORDINATION

IM BEREICH DER MEDIZINISCHEN VERSORGUNG UND PFLEGE IM AMBULANTEN UND STATIONÄREN BEREICH IN DER STEIERMARK

 

 

§ 1  Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

 

(1)

Der Verein führt den Namen „VEREIN ZUR FÖRDERUNG DER KOMMUNIKATION UND KOORDINATION IM BEREICH DER MEDIZINISCHEN VERSORGUNG UND PFLEGE IM AMBULANTEN UND STATIONÄREN BEREICH IN DER STEIERMARK

 

(2)

Der Verein hat seinen Sitz in Deutschlandsberg. Er erstreckt seine Tätigkeit  in erster Linie auf den Bezirk Deutschlandsberg und darüber hinaus auf das Land Steiermark.

 

 

§ 2  Zweck

 

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt

 

(1)

die Konzeption, Planung, Durchführung und Auswertung von Maßnahmen der Förderung der Kommunikation sowie der Koordination von Schnittstellen im gesamten Gesundheits- und Sozialbereich des Landes Steiermark,

 

(2)

die Beratung, den Erfahrungsaustausch, Fort- und Weiterbildungs-maßnahmen, die organisatorische Hilfeleistung für die in den Schnittstellen des gesamten Gesundheits- und Sozialwesens des Landes Steiermark medizinisch, paramedizinisch und sonstig tätigen Personen, sowie

 

(3)

alle damit zusammenhängenden Problemkreise umfassenden Fragestellungen zu analysieren und entsprechende Maßnahmen zu deren Lösung zu treffen.

 


§ 3  Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes

 

(1)

Der Vereinszweck soll durch die in den Absätzen (2) und (3) angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.

 

2)

Als ideelle Mittel dienen :

 

 

*

Veranstaltungen, Seminare, Symposien, Foren, Workshops, Versamm­lungen, Vorträge, Posterbesprechungen, Zusammenkünfte anderer Art, Diskussionsveranstaltungen, Studienprojekte, Forschungsaufenthalte, For­schungs- und Studienreisen, Exkursionen;


 

*

Durchführung von Forschungsprojekten sowie deren Veröffentlichung;

 

*

Literaturservice, Herausgabe von Informationsblättern, Presse-informatio­nen, Mitgliederinformationen, Publikationen aller Art, Einrichtung einer Bibliothek;

 

*

Organisierter Erfahrungsaustausch beispielsweise durch Erfahrungs­gruppen;

 

*

Koordinierende Tätigkeit für die Zielgruppe der in der Koordinierung der Fortbildung im Gesundheitswesen im Land Steiermark Tätigen;

 

*

Wissenschaftliche Veranstaltungen (insbesondere Vorlesungen, Vorträge, Konversatorien).

 

(3)

Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch :

 

 

*

Erträgnisse aus Veranstaltungen, aus dem Literaturservice und aus Publi­kationen;

 

*

Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen.

 

 

§ 4  Arten der Mitgliedschaft

 

(1)

Die Mitglieder des Vereines gliedern sich in ordentliche und außerordentliche Mitglieder sowie in Ehrenmitglieder.

 

(2)

Ordentliche Mitglieder sind jene, die sich voll an der Arbeit des Vereines betei­ligen und die vom Vorstand des Vereines aufgenommen wurden.

 

(3)

Außerordentliche Mitglieder sind jene, die Tätigkeiten des Vereines unter­stützen und keine ordentliche Mitgliedschaft besitzen.

 

(4)

Ehrenmitglieder sind natürliche oder juristische Personen, die sich besondere und hervorragende Verdienste um den Verein gemacht haben und vom Vor­stand auf Vorschlag der Generalversammlung ernannt wurden.

 

 


§ 5  Erwerb der Mitgliedschaft

 

(1)

Mitglieder des Vereines können alle physischen Personen werden, die den Vereinszweck vollinhaltlich unterstützen.

 

(2)

Juristische Personen und physische Personen, die keine ordentliche Mitglied­schaft besitzen, können außerordentliche Mitglieder des Vereines werden.

 

(3)

Ehrenmitglieder können physische und juristische Personen werden, die sich besondere und hervorragende Verdienste um den Verein gemacht haben.

 

(4)

Über die Aufnahme von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern ent­scheidet der Vorstand endgültig. Die Ehrenmitglieder werden von der General­versammlung dem Vorstand vorgeschlagen und von diesem ernannt. Die Auf­nahme in den Verein kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.

 

(5)

Vor Konstituierung des Vereines erfolgt die Aufnahme von Mitgliedern durch die Proponenten. Diese Mitgliedschaft wird erst mit der Konstituierung des Vereines wirksam.

 

 

§ 6  Beendigung der Mitgliedschaft

 

(1)

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluss.

 

(2)

Der Austritt kann nur mit 31. Dezember jeden Jahres erfolgen. Er muss dem Vorstand mindestens drei Monate vorher schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt diese Anzeige später, so ist sie erst zum nächsten Austrittstermin wirksam.

 

(3)

Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Vorstand wegen der Verletzung der Mitgliedspflichten und wegen Tätigkeiten des Mitglieds gegen die Vereinsstatuten bzw. den Vereinszweck einstimmig verfügt werden. Bis zu einer Entscheidung ruhen alle Mitgliedsrechte.

 

 


§ 7  Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

(1)

Alle Vereinsmitglieder sind berechtigt an allen Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereines nach Maßgabe der Möglich­keiten zu beanspruchen. Das Stimmrecht in der Generalversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht stehen nur den ordentlichen Mitgliedern zu.

 

(2)

Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereines nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereines Abbruch erleiden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten und die Be­schlüsse der Vereinsorgane zu beachten.

 

 

§ 8  Vereinsorgane

 

Organe des Vereines sind

 

(1)

die Generalversammlung,

 

(2)

der Vorstand,

 

(3)

die Rechnungsprüfer,

 

(4)

das Schiedsgericht.

 

 

§ 9  Die Generalversammlung

 

(1)

Die ordentliche Generalversammlung (= oGV) findet alle vier Jahre statt.

 

(2)

Eine außerordentliche Generalversammlung (= aoGV) hat auf Beschluss des Vorstandes oder der oGV, auf schriftlichem Antrag von mindestens    50 % der ordentlichen Mitglieder mit schriftlich begründetem Antrag oder auf Verlangen der Rechnungsprüfer binnen drei Monaten stattzufinden.

 

(3)

Sowohl zu den oGV als auch zu den aoGV sind alle ordentlichen Mitglieder mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich einzuladen. Die Anberau­mung der oGV bzw. aoGV hat unter Angabe einer Tagesordnung zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand.

 

(4)

Die Anträge zur oGV bzw. aoGV sind mindestens eine Woche vor dem Ter­min der GV beim Vorstand schriftlich einzureichen.

 

(5)

Gültige Beschlüsse - ausgenommen solche über einen Antrag auf Einberufung einer aoGV - können nur zur Tagesordnung gefasst werden.

 

(6)

Bei den oGV bzw. aoGV sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmbe­rechtigt sind nur die ordentlichen Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechts auf ein anderes ordentliches Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollmächtigung ist zulässig. Jedes stimmberech­tigte Mitglied darf jedoch - seine eigene Stimme mit gerechnet - nur maximal drei Stimmen auf sich vereinigen.

 

(7)

Die oGV bzw. aoGV ist bei Anwesenheit der Hälfte aller stimmberechtigten Mit­glieder beschlussfähig. Ist die GV zur festgesetzten Stunde nicht beschluss­fähig, so findet die GV 30 Minuten später mit derselben Tagesordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig ist.

 

(8)

Die Wahlen und die Beschlussfassungen in der GV erfolgen in der Regel mit 2/3-Mehrheit. Beschlüsse, die die Veränderung der Statuten betreffen oder die Auflösung des Vereines betreffen, bedürfen einer 3/4-Mehrheit der abgege­benen Stimmen.

 

(9)

Den Vorsitz in der GV führt der/die Obmann/Obfrau, in dessen/deren Verhinderung der/die Obmann/fraustellvertreter/in. Wenn auch diese Person verhindert ist, so führt der/die Schriftführer/in den Vorsitz.

 

 

§ 10  Aufgabenkreis der Generalversammlung (= GV)

 

Der GV sind folgende Aufgaben vorbehalten :

 

(1)

Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses,

 

(2)

Beschlussfassung über den Voranschlag,

 

(3)

Bestellung und Enthebung der Mitglieder des Vorstandes und der Rechnungs­prüfer,

 

(4)

Entscheidungen über Berufungen gegen Ausschlüsse von der Mitgliedschaft,

 

(5)

Beschlussfassung über den Vorschlag zur Ernennung von Ehrenmitgliedern durch den Vorstand.

 

(6)

Beschlussfassung über Statutenänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereines,

 

(7)

Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende Themen.

 

§ 11  Der Vorstand

 

(1)

Der Vorstand besteht aus folgenden Mitgliedern :

 

 

*

*

*

*

der/die Obmann/frau,

der /die Obmann/fraustellvertreter/in,

der/die Schriftführer/in,

der/die Kassier/in,

 

(2)

Die Funktionsdauer des Vorstandes beträgt vier Jahre. Auf jeden Fall währt sie bis zur Wahl eines neuen Vorstandes. Ausgeschiedene Vorstandsmitglie­der sind wieder wählbar.

 

(3)

Der Vorstand wird vom/von der Obmann/frau, in dessen/deren Verhinderung vom/von der Obmann/fraustellvertreter/in schriftlich einberufen. Alle Vorstandsmitglieder sind dazu mindestens 1 Woche vor dem Termin schriftlich mit den geplanten Tagesordnungspunkten einzuladen.

 

(4)

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die Hälfte von Ihnen anwesend ist.

 

(5)

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

 

(6)

Den Vorsitz führt der/die Obmann/frau, bei Verhinderung der/die Obmann/fraustellvertreter/in, sodann bei Verhinderung der/die Schriftführer/in.

 

(7)

Außer durch Tod und nach Ablauf der Funktionsperiode erlischt die Funktion eines Vorstandsmitgliedes durch Enthebung oder durch Rücktritt.

 

(8)

Die GV kann jederzeit den gesamten Vorstand oder einzelne Mitglieder des Vorstandes des Amtes entheben.

 

(9)

Die Vorstandsmitglieder können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an den Vorstand, im Falle des Rücktritts des ge­samten Vorstandes an die GV zu richten. Der Rücktritt ist zu begründen. Er wird erst mit der Wahl bzw. der Kooptierung des/der Nachfolger/in wirksam.

 

 

 


§ 12  Aufgabenkreis des Vorstandes

 

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereines. Ihm kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Organ des Vereines zugewiesen worden sind. In seinen Wirkungskreis fallen insbesondere folgende Angelegenheiten :

 

(1)

Erstellung des Jahresvoranschlages sowie Abfassung des Rechenschafts­berichtes und des Rechnungsabschlusses,

 

(2)

Vorbereitung der Generalversammlung,

 

(3)

Einberufung der ordentlichen und außerordentlichen General-versammlungen,

 

(4)

Verwaltung des Vereinsvermögens,

 

(5)

Ausschluss von Vereinsmitgliedern,

 

(6)

Ist Gefahr im Verzug, ist der Vorstand berechtigt, in Angelegenheiten, die in den Wirkungsbereich des Vereinsvorstandes oder der GV fallen, Anordnungen zu treffen. Diese bedürfen jedoch nachträglich der Genehmigung durch das zuständige Vereinsorgan.

 

(7)

Der/die Schriftführer/in unterstützt den/die Präsident/in bei der Führung der täg­lichen Vereinsgeschäfte. Ihm/ihr obliegt die Führung der Protokolle der GV und des Vorstandes. Er/Sie leitet das Vereinsbüro und ist für die Abwicklung der laufenden Geschäfte des Vereines gemäß den Weisungen des Vorstan­des und den Beschlüssen der GV verantwortlich. Er/Sie ist für die laufenden Geschäfte allein zeichnungsberechtigt. Er/Sie ist nicht Angestellter des Vereins.

 

(8)

Der/Die Kassier/in ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereines verantwortlich.

 

(9)

Schriftliche Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Vereines, insbesondere den Verein verpflichtende Urkunden, sind vom/von der Obmann/frau, in dessen/deren Verhinderung vom/von der Obmann/frau-stellvertreter/in und vom/von der Schriftführer/in zu unterfertigen.

Die Vertretung des Vereines nach außen obliegt dem/der Obmann/frau, in seiner/ihrer Verhinderung dem/der Obmann/fraustellvertreter/in.

 

(10)

Dem Vorstand obliegen insbesondere:

 

 

*

Aufnahme von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern,

 

 

*

Ernennung von Ehrenmitgliedern auf Vorschlag der GV,

 

 

*

Einberufung von Vorstandssitzungen,

 

 

*

Führung des Vorsitzes in der GV,

 

 

 

 

§ 13  Die Rechnungsprüfer

 

(1)

Die zwei Vereinsmitglieder, die als Rechnungsprüfer tätig werden, werden auf die Dauer von vier Jahren von der GV gewählt.  Die Wiederwahl ist möglich.

 

(2)

Den Rechnungsprüfern obliegen die Kontrolle der laufenden Geschäfte und die Überprüfung des Rechnungsabschlusses. Sie haben der GV über das Er­gebnis der Überprüfung zu berichten.

 

(3)

Im übrigen gelten für die Rechnungsprüfer die Bestimmungen des § 11  Abs. 7, 8 u. 9 der Vereinsstatuten.

 

 

§ 14  Das Schiedsgericht

 

(1)

In allen aus dem Vereinsverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht.

 

(2)

Das Schiedsgericht setzt sich aus drei ordentlichen Vereinsmitgliedern zu­sammen. Es wird derart gebildet, dass jeder Streitteil innerhalb von zwei Wochen dem Vorstand ein Mitglied als Schiedsrichter namhaft macht. Diese wählen eine/n Vorsitzende/n des Schiedsgerichtes. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los unter den Vorgeschlagenen.

 

(3)

Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidungen bei Anwesenheit aller Mitglie­der mit einfacher Mehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewis­sen. Seine Entscheidungen sind endgültig. Die Bestimmungen der Zivilpro­zessordnung (ZPO) sind dabei zu beachten.

 

 

§ 15  Auflösung des Vereines

 

(1)

Die freiwillige Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen aoGV und nur mit 3/4-Mehrheit der abgegebenen Stimmen be­schlossen werden.

 

(2)

Diese GV hat auch - sofern Vereinsvermögen vorhanden ist - über die Liquida­tion zu beschließen. Insbesondere hat sie eine/n Liquidator/in zu bestellen und etwaige Auflagen dieser Person zu erteilen. Das nach Abdeckung der Passiva verbleibende Vereinsvermögen wird dem SOS Kinderdorf übergeben.