Pflegegeld

Häufige Fragen

Was ist Pflegegeld ?
Wer kann Pflegegeld bekommen?
Wie bekomme ich Pflegegeld?
Wo muß ich ansuchen ?
Was passiert nach dem Antrag ?
Wieviel Pflegegeld bekomme ich ?
Gibt es Unterbrechungen des Anspruches auf Pflegegeld ?
Weitere Infos über Pflegegeld

Was ist Pflegegeld?

Das Pflegegeld ist eine zweckgebundene (Zuschuss-) Leistung des Bundes oder des Landes, die ausschließlich zur pauschalierten Abdeckung von pflegebedingten Mehraufwendungen im Zusammenhang mit der Pflege- und Betreuung bestimmt ist und daher auch grundsätzlich keinen Einkommensbestandteil darstellt.

Es soll den Pflege- und Betreuungsbedürftigen ermöglichen, ein selbstbestimmtes, bedürfnisorientiertes Leben zu führen. Pflegegeld wird je nach Pflegebedarf in 7 Stufen von Euro 148,30 bis Euro 1.562,10 monatlich gewährt. Das Pflegegeld wird zwölfmal im Jahr ausbezahlt und unterliegt nicht der Einkommensteuer. Einkommen und Vermögen sind dabei ebenso ohne Bedeutung wie die Ursache der Pflegebedürftigkeit.

Achtung: Wird der durch das ausbezahlte Pflegegeld angestrebte Zweck nicht erfüllt, z.B. tritt eine Verwahrlosung des Pflegebedürftigen ein, kann z. B. die Pensionsversicherungsanstalt oder das Land Steiermark das Pflegegeld teilweise oder zur Gänze in eine "Sachleistung" umwandeln. Das heißt, dass beispielsweise ein "Mobiler Dienst" beauftragt wird, eine Pflegeleistung bei Ihnen daheim durchzuführen.

Wer kann Pflegegeld bekommen?

Das Pflegegeld ist an bestimmte Voraussetzungen entsprechend bundes- oder landesgesetzlicher Bestimmungen gebunden. Bei Zusammentreffen mehrerer Ansprüche auf Pflegegeld kann dieses nur einmal gewährt werden.
Es gibt ein Recht auf Pflegegeld - die Zuerkennung erfordert jedoch die Erfüllung folgender Voraussetzungen:

Wie bekomme ich Pflegegeld?

Pflegegeld wird nur gewährt, wenn Sie einen Antrag einbringen. Die Antragsformulare liegen in jedem Gemeindeamt auf oder Sie bekommen diese bei Ihrer Pensionsversicherungsanstalt wenn Sie PensionsbezieherIn sind.
Außerdem erhalten Sie Antragsformulare bei der Sozialservicestelle / Pflege- und Behindertenombudsschaft oder der Rechtsabteilung 9 des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, 8010 Graz, Hofgasse 12

Wo muß ich ansuchen ?


z.B.
Ich bin

Ich stelle meine Ansuchen an

BezieherIn einer Pension aus der Sozialversicherung

meine Pensionsversicherung

BezieherIn einer Bundesbeamtenpension

das Bundesrechenamt, die Post- und Telegraphendirektion bzw. das zentrale
Rechenservice der ÖBB
BezieherIn einer Versorgungsrente
das Bundessozialamt
BezieherIn einer Unfallrente
die Unfallversicherung
Anderes
Ämter der Landesregierung

Sie können einen Antrag aber auch ohne Formular vorerst einbringen. Sind Sie PensionsbezieherIn, bringen Sie ihren Antrag auf Bundespflegegeld beim zuständigen Pensionsversicherungsträger ein. Das ist jene Stelle, die Ihre Pension ausbezahlt. Sofern Sie ärztliche Atteste oder Befunde eines Krankenhauses oder eines Arztes über Ihren aktuellen Gesundheits- und Pflegezustandes haben, legen Sie diese dem Antrag bei. Sie sollten im Antrag auch angeben, welche Tätigkeiten nicht mehr selbstständig durchgeführt werden können und ob Sie bereits eine pflegebezogene Leistung bekommen (z. B. eine erhöhte Familienbeihilfe). Sie könnten auch vermerken, ob Sie aufgrund Ihrer körperlichen Situation zu Hause von einem Arzt für die Einstufungsuntersuchung besucht werden sollen.

Füllen Sie das Pflegegeld-Antragsformular Ihrer Kranken- oder Pensionsversicherung aus. Legen Sie bitte Befunde eines evt. stationären Aufenthaltes und ein hausärztliches Attest bei.

Ihre Ansprechpartner sind:

Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter und Angestellte
8021 Graz, Bahnhofgürtel 79, Tel. 0316/981

Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten
8043 Graz, Hilmgasse 4, Tel. 0316/32 7511

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt
8021 Graz, Göstinger Straße 26, Tel. 0316/505-0

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA)
8010 Graz, Grieskai 106, Tel. 0316/71 7240

Versicherungsanstalt der österreichischen Bergbaues und Eisenbahner (VAEB)
1061 Wien, Linke Wienzeile 48-52, Tel . 01/58848-0

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
8010 Graz, Körblergasse 115, Tel. 0316/60 04

Sozialversicherungsanstalt der Bauern
8074 Raaba, Postfach 20; Dietrich-Keller Straße 20, Tel. 0316/60 04

Was passiert nach dem Antrag?

Nach Prüfung, ob Sie die grundsätzlichen Voraussetzungen für ein Pflegegeld erfüllen, wird ein ärztlicher Sachverständiger beauftragt, ein sogenanntes "Einstufungsgutachten" zu erstellen. Der ärztliche Sachverständige nimmt dann entweder in der Praxis, bei Ihnen daheim, im Pflegeheim oder bereits im Krankenhaus den Befund auf und stellt den monatlichen Pflegebedarf in einem umfangreichen Fragebogen fest.

Achtung: Wenn Sie es wünschen ist bei der Untersuchung die Anwesenheit und Anhörung einer Person Ihres Vertrauens zu ermöglichen! Wenn Sie bereits in einem Pflegeheim betreut werden, sind auch Informationen vom Pflegepersonal einzuholen und ist die Pflegedokumentation zu berücksichtigen. Wenn Sie von mobilen Diensten daheim betreut werden, sind ebenfalls vorhandene Pflegedokumentationen zu berücksichtigen. Aufgrund dieses Gutachtens trifft die zuständige Stelle die Entscheidung, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe Sie Pflegegeld erhalten werden; sie muß dies mittels eines Bescheides tun. Das Pflegegeld kann auch befristet gewährt werden. Sie bekommen jedenfalls das Pflegegeld rückwirkend ab dem Monat nach Ihrer Antragstellung ausbezahlt.

Wieviel Pflegegeld bekomme ich?

Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich nach dem durchschnittlichen Pflegeaufwand im Monat (Pflegestufen)

Stufe 1
€ 148,30

durchschnittlich mehr als 50 Stunden
Stufe 2
€ 273,40

durchschnittlich mehr als 75 Stunden
Stufe 3
€ 421,80

durchschnittlich mehr als 120 Stunden
Stufe 4
€ 632,70

durchschnittlich mehr als 160 Stunden
Stufe 5
€ 859,30

durchschnittlich mehr als 180 Stunden + außergewöhnlicher Pflegeaufwand
Stufe 6
€ 1171,70

durchschnittlich mehr als 180 Stunden
Pflegebedarf zeitlich nicht koordinierbar - auch in der Nacht
Stufe 7
€ 1562,10

durchschnittlich mehr als 180 Stunden,
keine zielgerichteten Bewegungen möglich oder ständiger Einsatz von lebens-erhaltenden technischen Geräten

 

Gibt es Unterbrechungen des Anspruches auf Pflegegeld?

Ja, während eines stationären Aufenthaltes in einer Krankenanstalt ruht der Anspruch auf Pflegegeld ab dem Tag, der dem Aufnahmetag folgt. Am Tag nach der Entlassung wird das Pflegegeld weiter bezahlt.

Weitere Infos über Pflegegeld

Weitere Informationen über Pflegegeld erhalten Sie unter
http://www.soziales.steiermark.at/infos/_pflegegeld.htm
http://www.stmk.volkshilfe.at/Pflegegeld/home.htm
http://www.gin-austria.at/rns/themen/pflegegeld.htm